PRaxis für Hypnosetherapie und EMDR                                                          
    *Psychotherapie, Paartherapie, Sexualtherapie,*                                                                             

 Ängste/Phobien

 Mach Dein Leben l(i)ebenswert!

 

Angst ist ein alltägliches Phänomen. Sie übernimmt als physiologische Anpassungsleistung an gefährliche Situationen eine wichtige Warnfunktion und erhöht die Aufmerksamkeit und Handlungsbereitschaft. Angst im pathologischen Sinne bewirkt jedoch genau das Gegenteil - sie wirkt hemmend und führt dazu, dass man nicht mehr im normalen Maße handlungsfähig ist.

Angst

... ist das Befürchten möglichen Leidens und bezeichnet somit eine Empfindungs- und Verhaltenssituation aus Ungewissheit und Anspannung, die durch eine eingetretene oder erwartete Bedrohung (z.B. Schmerz, Verlust, Tod) hervorgerufen wird. Der Begriff Angst grenzt sich von der Furcht dadurch ab, dass sich Furcht meist auf eine reale Bedrohung bezieht (gerichtete Angst), Angst ist dagegen meist ein ungerichteter Gefühlszustand. Im Deutschen werden "Angst" und "Furcht" allerdings oft synonym verwendet, obwohl es z.B. statt "Angst vor dem Fliegen" eigentlich "Furcht vor dem Fliegen" heißen müsste. Man muss unterscheiden zwischen realer, begründeter Angst (Furcht vor Krankheit, Unfällen, Tod, Krieg, Terror, Verlust eines nahe stehenden Menschen oder vor materiellen Verlusten) und unrealistischer oder übertriebener Angst, wie sie bei den so genannten Angsterkrankungen (=Angststörung) auftritt (z.B. Angst vor Kaufhäusern, Fahrstühlen, Mäusen, Spinnen, anderen Menschen etc.). Wenn Menschen sich wegen Ängsten in Behandlung begeben, dann leiden sie fast immer unter einer Angststörung.


Phobie

... (altgriech. Phobia: Furcht, Angst ) ist die unbegründete und anhaltende Angst vor Situationen, Gegenständen, Tätigkeiten oder Personen, verbunden mit dem übermäßigen und unangemessenen Wunsch, den Anlass der Angst zu vermeiden. Der Begriff Phobie wird jedoch auch im nichtmedizinischen Sinne für Abneigungen aller Art gebraucht. Von Phobien sprechen wir immer dann, wenn wir übermäßige Angst vor objektiv ungefährlichen Dingen oder Situationen haben. Darunter fallen beispielsweise Ängste vor Tieren (Spinnen, Mäusen, Hunden), vor Höhen, vor Krankheiten, vor Tunnels, Brücken, Aufzügen, vor geschlossenen Räumen, vor Blut, vor dem Arzt und vor Verkehrsmitteln wie dem Flugzeug. Es gibt nahezu keinen Gegenstand und keine Situation, vor der wir nicht auch Angst entwickeln könnten.


Weit verbreitete Phobien sind zum Beispiel:

  • Arachnophobie:  Angst vor Spinnen. Die Hälfte aller Frauen und ca. 10 Prozent aller Männer haben in gewissen Graden Angst vor Spinnen
  • Soziale Phobie: Angst, in sozialen Situationen negativ bewertet zu werden
  • Aerophobie: Angst zu fliegen
  • Agoraphobie: Angst vor allen Orten oder Situationen, in denen Flucht nicht möglich oder schwierig ist oder in denen keine Hilfe verfügbar ist, falls plötzlich Panik-Symptome auftreten sollten
  • Claustrophobie: Angst von engen Räumen
  • Acrophobie: Angst vor Höhen
  • Emetophobie: Angst zu erbrechen
  • Carcinophobie: Angst vor Krebs
  • Necrophobie: Angst vor dem Tod oder vor toten Dingen


Gerade im Bereich der Ängste und Phobien sind Mittels Hypnose in recht kurzer Zeit sehr gute Ergebnisse zu erzielen - oft verschwinden die Ängste gänzlich.